Der zweite Bauabschnitt umfasst ein neues aim-Gebäude sowie eine neue Aula.

Die Dieter Schwarz Stiftung treibt die Wissensstadt Heilbronn voran

»Der Erfolg unseres Bildungscampus macht seinen weiteren Ausbau notwendig. In den vergangenen Jahren konnten wir einen enormen Zuwachs beim Hochschulangebot wie bei den Studierenden, aber auch bei Seminar- und Lehrgangsteilnehmern verzeichnen«, erläutert Dr. Erhard Klotz, Geschäftsführer der Dieter Schwarz Stiftung. „Der jetzt erweiterte Bildungscampus und die weiteren Bauabschnitte werden einmalig in Deutschland sein«, ist sich Erhard Klotz sicher. »Zusammen mit dem schon im Bau befindlichen neuen Science Center experimenta, einem architektonischen Leuchtturm, wird dies die Stadt nachhaltig prägen und auf Dauer verändern«, ergänzt Silke Lohmiller, ebenfalls Geschäftsführerin der Stiftung. Damit treibe die Dieter Schwarz Stiftung die Wissensstadt Heilbronn weiter voran, eine wesentliche Voraussetzung für die Zukunftsfähigkeit der Stadt und der gesamten Region, so Lohmiller und Klotz weiter.

Zu den bereits bestehenden fünf Gebäuden des Bildungscampus weiht die Dieter Schwarz Stiftung gemeinsam mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann jetzt zwei Neubauten ein. »Heilbronn ist ein gelungenes Beispiel erfolgreicher Kooperation von Wirtschaft, Hochschulen und Politik. Mit der Erweiterung des Bildungscampus ist die Stadt ihrer Zukunftsvision einer ‚Wissensstadt‘ ein gutes Stück näher gekommen. Und dies maßgeblich dank des großen Engagements der Dieter Schwarz Stiftung, die sich zum Nutzen unseres Gemeinwesens und für Bildung und Wissenschaft einsetzt. In Heilbronn wird intensiv an der Zukunft gearbeitet!«, sagte der Ministerpräsident.

Mehr Raum für innovative Bildungskonzepte
So erhält die Akademie für Innovative Bildung und Management (aim) ein neues, größeres Gebäude, das ihrer auf dem Bildungscampus stark gewachsenen Teilnehmerzahl noch besser gerecht wird. »Das neue Gebäude bietet uns über 3.000 qm Nutzfläche und eine spannende Architektur. Es eröffnet aber auch neue interessante Perspektiven für die Wissensstadt Heilbronn und fördert weiter unsere Zielsetzung, innovative Bildungskonzepte zu verwirklichen«, freut sich Tatjana Linke, die Geschäftsführerin der aim.

Neue Aula in Kongressqualität
Das bisherige aim-Gebäude wird jetzt die Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Heilbronn nutzen. Sie hatte auf Grund des erweiterten Studienangebotes und stark steigender Studierendenzahlen weiteren Platzbedarf. Gleichzeitig machte dieser Erfolg einen Ausbau der bestehenden Mensa im Forum auf 1.450 Essen nötig. Deshalb war einen Neubau der Aula erforderlich. Die mit der aim jetzt neu gebaute Aula ist für Veranstaltungen mit bis zu 500 Personen gebaut, hat ansteigendes Gestühl, ist teilbar und bietet auch die Möglichkeit, Kongresse auszurichten.

Im Obergeschoss der neuen Aula stehen 1.000 qm Hochschulfläche für das Center for Advanced Studies (CAS) der DHBW zur Verfügung. »Das CAS ermöglicht die zentrale Organisation, Koordination und Durchführung aller Masterprogramme der DHBW sowie sonstige Weiterbildungsangebote in enger Zusammenarbeit mit den neun Standorten und drei Campus der Dualen Hochschule Baden-Württemberg«, erläutert Prof. Reinhold Geilsdörfer, Präsident der DHBW.

Weiterer Ausbau des Bildungscampus
Nördlich des neuen aim-Gebäudes und der neuen Aula erweitert die Dieter Schwarz Stiftung den Bildungscampus in einem dritten Bauabschnitt. Hier werden weitere ca. 9.500 qm Nutzfläche für das CAS und ca. 7.500 qm Nutzfläche für die Hochschule Heilbronn (HHN) geschaffen. So sollen die Wirtschaftswissenschaften der HHN, das Rektorat sowie die Hochschulverwaltung auf den Bildungscampus der Stiftung in die City von Heilbronn verlegt werden. Eine neue gemeinsame Bibliothek der Hochschulen soll nach dem Willen der Stiftung und des Wissenschaftsministeriums ein Pilot-projekt und ein Vorzeigeobjekt werden.

Ergänzung durch experimenta
Neben diesem großen, in Deutschland einmaligen Bildungscampus spielt das nahe Science Center experimenta für die Wissensstadt Heilbronn eine bedeutende Rolle. Das Angebot auf derzeit 7.500 qm ist so erfolgreich, dass sich die Stiftung für einen Neubau mit ca. 14.000 qm entschieden hat. Die experimenta wird also nahezu verdreifacht. Herz- und Glanzstück wird ein sogenannter Science Dome sein, in dem Vorführungen und Experimentalshows, aber auch ein Planetarium möglich sind. Der entsprechende zweistufige Architektur-Wettbewerb mit internationaler Beteiligung wurde vom international tätigen Büro Sauerbruch Hutton aus Berlin gewonnen. Es ist schon jetzt erkennbar, dass die neue experimenta als Science Center europaweit Beachtung finden wird und für die Stadt ein absoluter städtebaulicher und architektonischer Leuchtturm ist.

Planung und Ausführung durch bewährte Experten
Als General Construction Manager war die Drees & Sommer-Gruppe aus Stuttgart verantwortlich für sämtliche Planungs- und Bauprozesse der Campus-Erweiterung. Dazu gehörten alle Fachplanungs-, Ausschreibungs- und Bauleitungsaufgaben ebenso wie die Koordination der Schnittstellen zwischen den Beteiligten, beispielsweise Architekten, Baufirmen und Behörden. Die Architektur entwarf auch dieses Mal wieder Glück + Partner aus Stuttgart.


Zurück