21. Preisverleihung des Nanu?! Wettbewerbs

Die Gewinnerinnen und Gewinner des diesjährigen Nanu?! Wettbewerbs stehen fest: Am 6. Juli 2018 wurden die Preisträger von Staatssekretär Volker Schebesta MdL und der Geschäftsführerin der Dieter Schwarz Stiftung Silke Lohmiller im Landeskundemuseum in Stuttgart ausgezeichnet. 

Über zehn Prozent aller Realschulen im Land beteiligten sich an dem Wettbewerb, der bereits zum 21. Mal vom Kultusministerium Baden-Württemberg verliehen wurde. Die Schülerinnen und Schüler der zehn besten Beiträge präsentierten Unterrichtsprojekte aus den Bereichen Naturwissenschaft und Technik.

Den ersten Platz gewann die Realschule Rheinau mit ihrem Projekt „Der Weg der Nahrung“. Die Schülerinnen und Schüler der Grimmelshausenschule in Renchen wurden für ihr Projekt „Bootsbau zum Filtern von Mikroplastik in den umliegenden Gewässern“ mit dem zweiten Platz ausgezeichnet. Auf dem dritten Platz folgt die Geschwister-Scholl-Realschule Winnenden und das Projekt „Energie rund ums Haus“. Den ersten Sonderpreis erhielt die Realschule Kressbronn für ihr Projekt „Auf dem Weg zum autonomen Fahren.“ Zudem darf sich die Klasse 10c der Konrad-Adenauer-Realschule aus Philippsburg über den Gewinn des zweiten Sonderpreises für ihr Projekt „Wird die Vegetation (am Straßenrand) durch Immissionen vom Autoverkehr beeinflusst?“ freuen und die experimenta in Heilbronn besuchen. Die Sachpreise für die Gewinnerinnen und Gewinner des Wettbewerbs ermöglichen auch in diesem Jahr die Dieter Schwarz Stiftung, die Firma Hedinger und der Europapark Rust.

Entstanden sind die Projekte im regulären Unterricht oder in Arbeitsgemeinschaften während des Schuljahres 2017/2018. Der NANU?! Wettbewerb möchte Lehrerinnen und Lehrer an den Realschulen ermutigen, im naturwissenschaftlichen Unterricht durch mehr Schülerorientierung, Teamarbeit, Formen freien Arbeitens und mit der Projektmethode innovative Wege zu gehen.

Weitere Informationen zum Wettbewerb und den Projekten unter:
www.km-bw.de

Hintergrund

Nanu?! steht für „Neues aus dem Naturwissenschaftlichen Unterricht“ und ist ein Schülerwettbewerb der vom Kultusministerium Baden-Württemberg ins Leben gerufen wurde und seit 1997 jedes Jahr Realschulklassen auszeichnet, die naturwissenschaftlich-technische, gesellschafts- und kulturwissenschaftliche Projekte einreichen. Die prämierten Projekte können dabei aus dem regulären Unterricht oder aus Arbeitsgemeinschaften der Realschulen entstammen und sollen die Freude am Experimentieren und Erforschen von naturwissenschaftlichen Zusammenhängen und Phänomenen fördern.

Wichtig für die Teilnahme ist eine konkrete Forschungsfrage aus den Bereichen Biologie, Naturphänomene und Technik (BNT), Naturwissenschaftliches Arbeiten (NWA) sowie Technik oder Mensch und Umwelt (MUM), mit der sich die teilnehmenden Klassen innerhalb des Projektes auseinandersetzen müssen.
Der Wettbewerb wird von der Dieter Schwarz Stiftung, den Chemie-Verbänden Baden-Württemberg und dem Fonds der Chemischen Industrie gefördert.
Ab 2019 wird die Preisverleihung des Wettbewerbs alle zwei Jahre in der experimenta in Heilbronn stattfinden.

neuesten Nachrichten