Agil, kooperativ und dynamisch: Neue Räume des Forschens und Lernens gesucht

Der Stifterverband und die Dieter Schwarz Stiftung fördern in ihrem gemeinsamen Programm Innovation Hubs@Campus den Aufbau von innovativen Lern- und Experimentierräumen an Hochschulen und deren Integration in die Hochschulentwicklung. Die Gewinner des Förderwettbewerbs erhalten jeweils bis zu 250.000 Euro zum Ausbau der Aktivitäten vor Ort.

 In den letzten Jahren haben Kooperation und Wissenstransfer an Hochschulen zunehmend an Bedeutung gewonnen. Der Stifterverband und die Dieter Schwarz Stiftung suchen Hochschulen, die sich strategisch als zentrale Akteure im Innovationssystem posi­tionieren. Bis zum 18. Januar 2019 können sich Hochschulen für eine Förderung von 250.000 Euro bewerben, um gezielt neue oder bestehende Innovation Hubs auf- oder auszubauen.

Gefördert werden Konzepte, die zeigen, wie das Erfahrungswissen aus neuen Lern- und Experimentierräumen, den sogenannten Hubs, nachhaltig in die gesamte Hochschule integriert wird. Ziel ist es, die Rolle von Hochschulen in regionalen Inno­vationssystemen zu stärken.

„In Innovation Hubs haben Teilnehmer die Möglichkeit, mit unterschiedlichen Perspektiven und Expertisen gemeinsam an Herausforderungen und Lösungen zu arbeiten“, sagt Reinhold R. Geilsdörfer, Geschäftsführer der Dieter Schwarz Stiftung. „Mit dem Programm suchen wir Konzepte, die diese digitalen oder analogen Orte schaffen oder stärken. Sie sind geprägt von flexiblen, offenen, kooperativen und dynamischen Arbeitsweisen und operieren häufig plattformbasiert.“

In den bereits bestehenden Hubs geht es unter anderem um Lösungen von neuen Lern- und Forschungsstrukturen oder Lehr- und Forschungskonzepte, die mit Akteuren aus Wirtschaft und Gesellschaft entwickelt werden. Oft agieren sie aber parallel und sind nicht institutionell verankert: „Das Erfahrungswissen und die Kultur der bereits bestehenden Innovation Hubs werden bislang zu selten in die Hochschulen übertragen“, sagt Volker Meyer-Guckel, stellvertretender Generalsekretär des Stifterverbandes, zur Einführung des neuen Förderprogramms. „Obgleich innerhalb ihrer Community gut vernetzt, entfalten sie bisher nur selten eine institu­tionelle Wirkung.“

Im Rahmen der Förderung können bis zu drei Projekte in Höhe von jeweils 250.000 Euro ausgezeichnet und in das begleitende Netzwerk des Innovation Clubs aufgenommen werden. Zusätzlich werden bis zu 15 Hoch­schulen mit vielversprechenden Innovation-Hub-Projekten mit jeweils 15.000 Euro gefördert und ebenfalls in den Innovation Club aufgenommen. Der Innovation Club ist ein Netzwerk für den gegenseitigen Austausch, in dem Themen wie Sichtbarkeit, Erfolgskriterien, Professionalisierung, Ska­lierung, Nachhaltigkeit, Weiterentwicklung und Rahmenbedingungen bear­beitet werden können.

Weitere Informationen zum Förderwettbewerb finden sich unter stifterverband.org/innovation-hubs

neuesten Nachrichten