Das neue Theaterlabor Stilbruch im Mobilat

Die Experimentalbühne für junges, zeitgenössisches Theater und Forschung in Heilbronn

 

Heilbronn transformiert sich zunehmend zur Studierendenstadt. Daher ist es notwendig, dass die vielen Studierenden auch fernab der Hochschule Möglichkeiten zur kulturellen Entfaltung und Weiterbildung erhalten. Stilbruch vereint die Zielsetzungen, sowohl für die wachsende Studierendenschaft, Vielfalt und geeignete Formate zur Freizeitgestaltung zu offerieren, um somit zugleich die Attraktivität der Stadt als solche zu erhöhen, als auch den Studierenden, eine Plattform zu bieten, die Möglichkeiten zum Ausprobieren und zur künstlerischen Entfaltung beinhaltet. Zudem entsteht ein neues Theater mit hochwertigen Produktionen und Gastspielen in Heilbronn, das für die allgemeine Bevölkerung ein neuartiges, subkulturelles und experimentelles Kulturangebot schafft.

Mit Dramatiker und taz-Blogautor Tobias Frühauf (Jahrgang 1994) und Regisseur Philipp Wolpert (Jahrgang 1997) hat Michael Brähne vom Mobilat zwei Newcomer der Theaterszene und zwei neue Gesichter der Kulturszene in Heilbronn gewinnen können. Unter dem Motto Stilbruch - theatrales Panoptikum werden die beiden Intendanten einen Ort der Begegnung und des gemeinsamen Dialogs schaffen. Ein Ort des Experimentierens und des Forschens. Ein Ort der Brücken in der Stadt baut und einen Grundstein für die studentische Kultur legt. Stilbruch bedeutet Grenzen auszuloten und zu überschreiten. Zudem kündigt das neue Theater in seiner Programmkonzeption den Generationenwechsel an. Richtungsweisende Themen mit den Schwerpunkten Wissenschaft, Zukunft und Gesellschaft werden erforscht und theatral umgesetzt. Das Theaterlabor gestaltet die Stadtentwicklung nachhaltig mit und möchte die Heilbronner Bildungseinrichtungen mit ihren Studierenden stark einbeziehen. Hierzu finden Kooperationen und Gastspiele mit international renommierten Künstlerinnen, Künstlern und Institutionen statt. Auf dem Programm stehen gemeinsame Workshops und Stückentwicklungen mit den Studierenden und dem Theaterensemble, Theaterproduktionen, Lesungen, Performancestücke, Konzerte, Open-Stage-Formate, Partyreihen und Ausstellungen.

Die Partner

Die KulturStiftung der Kreissparkasse Heilbronn ist Unterstützer und Hauptförderer des Theaters. »Wir fördern seit jeher Kunst und Kultur in unserer Region – und wollen auch Formate unterstützen, die über das klassische Kulturangebot hinaus gehen und gerade jüngere Kulturbegeisterte ansprechen“, sagt Dr. Thomas Braun, Geschäftsführer der KulturStiftung der Kreissparkasse Heilbronn. „Ich denke, da haben wir ein absolut förderungswürdiges Projekt gefunden.«
Kooperationspartner des neuen Theaters ist die Hochschule Heilbronn. »Was liegt näher für ein Theaterlabor, als mit einer wissenschaftlichen Einrichtung zu kooperieren? Stilbruch  greift gesellschaftlich relevante Themen wie die Wissenschaftsethik auf. Genau für diese Thematiken wollen wir unsere Studierenden und Forschenden sensibilisieren und freuen uns auf gegenseitige Impulse!«, so Professor Oliver Lenzen, Rektor der Hochschule Heilbronn.
Darüber hinaus wird das Theaterlabor Stilbruch mit einer finanziellen Förderung von der Dieter Schwarz Stiftung unterstützt.

Erste Spielzeit

Neben den Eigenproduktionen, die mit dem eigenen Ensemble und Gästen realisiert werden, wird es in der Spielzeit 2019 u.a. Zusammenarbeiten mit Ronja von Rönne, Friedrich Liechtenstein, Friedrich von Borries und Hanna Mittelstädt (Produktion mit Robert Stadlober, Wolfgang Krause Zwieback und Corinna Harfouch) geben.
Am 16. Mai 2019 wird die erste Spielzeit mit der Premiere der Eigenproduktion »Ein Sciene-Fiction-Drama« eröffnet.
In diesem Jahr werden über 42 Vorstellungen stattfinden.

 

neueste Nachrichten

Bevorstehende Events

Technische Universität München

Vergangene Events

MOLIT Institut

2019

2018