zur Übersicht der News und Events

11. Heilbronner Dialog – Der informierte Patient

Regelmäßig entstehen wissenschaftliche Erkenntnisse in der personalisierten Medizin. Doch was kommt von der neuen Forschung eigentlich beim Patienten an? Beim 11. Heilbronner Dialog sollen einerseits die Patienten selbst zu Wort kommen, aber auch erläutert werden, welche Ansätze bereits ihren Weg in die Regelversorgung finden konnten.

Der Heilbronner Dialog hat es sich zur Aufgabe gemacht, aktuelle wissenschaftliche Fragestellungen für die breite Öffentlichkeit zugänglich und verständlich zu machen. Im Anschluss an den Expertenvortrag erhalten Sie die Möglichkeit, Fragen an den Referenten zu stellen und mit diesem ins Gespräch zu kommen.

Die Teilnahme ist kostenlos. Um eine unverbindliche Anmeldung über die Homepage des MOLIT Instituts wird gebeten. Hier geht’s zur Anmeldung molit.eu:der-informierte-patient

Wir freuen uns auf einen informativen und schönen Abend mit Ihnen!

auf einen Blick:

Datum: 18. Februar 2019

Uhrzeit: 18:00

Thema: Der informierte Patient

Veranstaltungsreihe: 11. Heilbronner Dialog – Der informierte Patient

Ort: Bildungscampus Heilbronn (Gebäude Forum, neben der Mensa) – Bildungscampus 1, 74076 Heilbronn

Parkmöglichkeiten: Parkhaus Bildungscampus West (Dammstr. 1, 74076 Heilbronn) und Parkdeck Bildungscampus

Hintergrund

Das MOLIT Institut für personalisierte Medizin ist eine Forschungseinrichtung am Wissenschaftsstandort Heilbronn. Gemeinsam mit seinen Kooperationspartnern, dem Tumorzentrum Heilbronn-Franken der SLK-Kliniken und dem GECKO Institut für Medizin, Informatik und Ökonomie der Hochschule Heilbronn, verfolgt das MOLIT Institut das Ziel, Konzepte für eine anwendungsorientierte personalisierte Medizin und Gesundheitsvorsorge zu entwickeln. Der Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung innovativer, maßgeschneiderter Therapien für Krebserkrankungen und deren rasche Translation in die medizinische Regelversorgung. Die Gründer von MOLIT sind Onkologe Prof. Uwe Martens und der Mediziner und IT-Experte Prof. Christian Fegeler. Die Finanzierung erfolgt durch die Dieter Schwarz Stiftung.